Tipps und Tricks rund um die Hausbau-Planung

Traumhaus planen und klassisch bauen

Beschäftigen Sie sich aus aktuellem Anlass mit dem Thema Neubau oder Neubauten?
Fragen Sie sich was es mit den neuen Energievorschriften auf sich hat? Was sind die Garanten für ein natürliches und vor allem energiesparendes Wohnen? In diesem Artikel betrachten wir einige Lösungsansätze für das wirtschaftliche Planen und bauen von modernen und Energiesparenden Einfamilienhäusern.

Massiv haus oder doch lieber ein Fertighaus?

Eine der wohl am wichtigsten Fragen ist die Frage, ob Sie sich für die klassische Massivbauweise entscheiden oder den Weg der modernen Fertigteilhäuser für sich wählen. Nicht umsonst genießt das Massive Bauen heutzutage in Deutschland einen hervorragenden Ruf. Statistisch gesehen, entscheiden sich 8 von 10 Bauherren für die massive Bauart. Einer der Gründe dafür ist, dass die neuen Richtlinien der ENEV eingehalten werden können ohne das extra Dämmung benötigt wird.

Wie der Name bereits beinhaltet, werden Massivhäuser nach traditioneller Art, Stein auf Stein gebaut. Dabei kommen für die tragenden Wände massive Baumaterialien zum Einsatz. Dieses beinhaltet Ziegel, Kalksandstein und natürlich auch Porenbeton. Dabei wird zwischen einem einschaligen, sowie einem zweischaligem Mauerwerk unterschieden.

Das erstere ist schnell errichtet und benötigt nur einen einzigen Arbeitsgang. Dieser spielt im Übrigen eine entscheidende Rolle, denn ein gleichmäßiger Temperaturabfall beim Arbeitsgang, ist für die Vorbeugung der Schimmelbildung von größter Bedeutung. Die Außenwände werden damit zu tragenden Elementen und dienen weiterhin dem eigentlichen Wärmeschutz. So kann auf weiteres Dämm Material verzichtet werden und das bei einer üblichen Wandstärke von 36.5 cm. Weitere Vorteile bei der monolitischen Bauweise sind der Brandschutz und die geringen Instandhaltungskosten.

Zweischalige Wände sind hingegen preiswerter und bestehen aus einer Außendämmung sowie einem aus Steinen bestehenden Mauerwerk welches lediglich die Tragfunktion übernimmt. Vor diesem Hintergrund verursacht das zweischalige Mauerwerk zusätzliche Arbeitskosten, die für die Dämmung und das Anbringen dieser hinzukommen.

Verfüllte oder unverfüllte Ziegel?

Falls Sie sich fragen woher die gute Wärmedämmung herkommt, sei an dieser Stelle das Geheimnis verraten: eingeschlossene Luft! Unverfüllte Ziegel weisen nicht umsonst ein Lochbild auf, denn kaum ein Dämmstoff ist ein besserer Wärmeisolator als stehende Luft. Nicht von der Hand zu weisen ist die Tatsache, das Luft auch noch zu den preiswertesten Alternativen gehört.

Nichtsdestotrotz sind einige Hersteller dazu übergegangen, die Hohlräume in den Ziegeln mit modernen und aufwendigen Dämmstoffen auszustatten. In einigen Fällen konnten damit gar bessere Dämmwerte erreicht werden, jedoch zu Lasten der Preise.

Neue ENEV Richtlinien sind zu beachten

Sie sehen die Entscheidung für welche Bauart Sie sich entscheiden sollen, ist keine einfache. Falls es für Sie notwendig ist, dass moderne Richtlinien der ENEV kostengünstig eingehalten werden, dann empfehlen wir Ihnen eine Blick auf die Massivbauweise zu werfen. Im Zweifel hilft auch eine Konsultation bei einem Experten holen, wo Sie sich unter anderem über die neuen ENEV Richtlinien optimal informieren können.